Berichte aus Tansania

Februar 2018

Bericht über einen Besuch in Tansania


Liebe Freunde und Förderer, 

Aus Tansania übermitteln wir ein vielstimmiges ‚Dankeschön' mit herzlichen Grüßen von Edson Lugemeleza, seinem Vorstand, den vielen Helfern vor Ort, und nicht zuletzt von den Menschen, denen Sie geholfen haben. 

Ende Januar sind unter anderem drei von uns Vorstandsmitgliedern von einem Besuch bei Familie Lugemeleza zurückgekehrt (natürlich privat finanziert). Wir sind beeindruckt und dankbar für die hervorragende Arbeit dort. 

Am 25. März 2018 haben wir über diese Reise berichtet - einen Presseartikel dazu aus dem 'Süderländer Tageblatt' finden sie weiter unten. 

Zu den vier Schwerpunkten von Okoa Sasa gehört die Unterstützung von z.Zt. über 220 Schülern. Durch Ihre Hilfe haben diese die Möglichkeit, ihre Schulausbildung an einer weiterführenden Schule fortzusetzten und danach eine Berufsausbildung oder ein Studium zu absolvieren. Damit bewältigen viele den Weg aus der Not und können für sich und oft auch ihre Familien selber sorgen. 

Im Kinderhaus in Bukoba leben gerade 36 Jugendliche im Alter von 13-21 Jahren. Revina und Diana wohnen dort als Leiterinnen mit ihnen zusammen. Pfarrer Edson Lugemeleza kommt als männliche Bezugsperson täglich vorbei. Das gemeinsame Leben ist gut strukturiert und familiär: die Jüngeren lernen von den Großen. Alle arbeiten hart für die Schule. Zum Erwachsenwerden gehört auch, dass sie ganz praktisch Gartenbau und Viehhaltung erlernen, und je nach Neigung z.B. auch Nähen oder den Umgang mit Holz. 

Besonders froh sind wir, dass das neue Fahrzeug für Okoa Sasa vor ein paar Tagen endlich in Bukoba eingetroffen ist: Es ist ein zwei Jahre alter Pickup, der erst 10.000 km gelaufen ist. 

Das neue Fahrzeug vor dem Pfarrhaus in Bukoba

Damit sind die Besuche bei sehr armen Familien in abgelegenen Dörfern auf dem Land wieder viel einfacher zu machen. Der Vorstand bringt ihnen zwei Mal im Monat etwas Reis, Zucker und Seife, nimmt Anteil an dem harten Leben und koordiniert die Hilfe durch die Nachbarn. Und wenn beispielsweise ein Dach repariert werden muss, kann Edson Lugemeleza das Material jetzt wieder mit dem Wagen transportieren.

Oft wird er auch gerufen, wenn eine kranke oder verletzte Person dringend ins Krankenhaus muss, aber nicht mehr auf ein Motoradtaxi steigen kann. Eine medizinische Behandlung ist nur gegen Bargeld zu haben, immer wieder kann Okoa Sasa in der Not einspringen. 

Wir sind froh und dankbar, dass für diese wichtige Arbeit auch im vergangenen Jahr wieder die benötigten Mittel zusammengekommen sind. Danke für Ihr Vertrauen! 

Ihnen und Ihren Familien wünschen wir von Herzen alles Gute und Gottes Segen. 

Erhard Knabe / Angelika Schürholz / Joachim Scholz / Sabine Hollweg