Über uns

 Wer wir sind

Der Verein "Okoa sasa - Hilfe direkt e.V." besteht aus Mitgliedern aus Tansania und Deutschland, die sich gemeinsam für die Verbesserung der Lebensverhältnisse von Menschen in Tansania im Umkreis der Stadt Bukoba am Viktoriasee einsetzen. 

Zum Vorstand in Deutschland gehören Erhard Knabe (1. Vors.), Angelika Schürholz (2. Vors.), N.N. (Finanzreferent) sowie Sabine Hollweg (Schriftführerin) (Stand 04/2018).

In Tansania setzt sich der Vorstand aus Pfarrer Edson Lugemeleza sowie drei weiteren Gemeindemitgliedern zusammen.

 

Unsere Ziele 

  • Förderung des ‚Kinderhauses' in Bukoba 
    Kinder und Jugendliche ohne sonstige Perspektive können dort wohnen, essen und bekommen Anleitung, das eigene Leben später selber in die Hand zu nehmen. Für sie wird außerdem Schulgeld sowie Schulkleidung gestellt. (weitere Informationen unter der Rubrik ‚Kinderhaus').
  • Investition in Bildung 
    Übernahme von Schulgeld, Ausbildungskosten und zugehöriger Ausstattung für Kinder und Jugendliche, die sonst keine Ausbildung bekommen könnten.
  • Medizinische Hilfe 
    finanzielle Unterstützung für medizinische Behandlungen
  • Hilfe zur Selbsthilfe 
    zum Beispiel durch den Kauf von Nutztieren für bedürftige Familien
  • Hilfe in besonderen Notfällen 
    zum Beispiel durch Wiederaufbau von Gebäuden nach Feuer-, Erdbeben- oder Unwetterschäden
  • Unterstützung von Bedürftigen mit Gütern des täglichen Bedarfs


Wie wir arbeiten 

Vor Ort in Tansania ist Pfarrer Edson Lugemeleza Kopf und Seele des Vereins. Er ist seit 1991 Pfarrer der Evangelisch-Lutherischen Kirche von Tansania im Bereich der Nord-West-Diozöse. Durch seine sehr gute Kenntnis der Menschen und der Verhältnisse vor Ort entscheidet er zusammen mit drei weiteren ehrenamtlich tätigen tansanischen Vorstandsmitgliedern, wie das Geld der Spender verwendet und die Hilfe praktisch umgesetzt wird. Dabei haben alle örtlichen Evangelisten und Dorfvorsteher die Möglichkeit, Personen zu benennen, für die sie Hilfe als notwendig erachten. 

Die Vereinsmitglieder in Deutschland sehen den Schwerpunkt Ihrer Arbeit im Sammeln von Spenden für die zu leistende Unterstützung, arbeiten aber auch gemeinsam mit Pfarrer Lugemeleza an der weiteren Ausrichtung und Schwerpunktsetzung der Vereinsarbeit. Dabei sind die deutschen Vereinsmitglieder und Pfarrer Lugemeleza in ständigem Kontakt, der auch durch gegenseitige privat finanzierte Besuche gefestigt wird.


Wie der Verein entstanden ist

1997 wurde Edson Lugemeleza von seiner Kirche nach Deutschland geschickt, wo er im Auftrag der Vereinigten Evangelischen Mission im südlichen Bereich der Westfälischen Landeskirche als Pfarrer im Gemeindedienst für Mission und Ökumene arbeitete. Als Wohnsitz wurde ihm und seiner Familie Plettenberg in Nordrhein-Westfalen zugewiesen. In den sechs Jahren des Aufenthalts dort entwickelten sich Freundschaften zu vielen Plettenberger Gemeindemitgliedern. Nach der Rückkehr der Familie nach Tansania machten sich einige der deutschen Freunde und Bekannten auf den Weg nach Tansania, um die afrikanischen Freunde in ihrer Heimat zu besuchen. Sie bekamen die Gelegenheit, Pfarrer Lugemeleza in seine Gemeinden zu begleiten und erlebten seine Arbeit und die Menschen dort hautnah. Das hat tiefe Eindrücke hinterlassen: Die Freundlichkeit der Tansanier, ihre stille Würde, ihr Singen, Tanzen und manchmal das schallende Gelächter brachte sie ebenso zum Staunen wie ihre Fähigkeit, unter einfachsten Bedingungen ohne Strom und fließendes Wasser zufrieden zu leben. Auch ihr Zusammenhalt beeindruckte die Besucher sehr. Aber sie begegneten auch der Not der Armut: Menschen starben, weil Geld für eine Operation oder Medikamente fehlte. Sie sahen mangelernährte Kinder mit Hungerbäuchen und begegneten Jugendlichen, die nicht zur Schule gehen konnten, weil niemand in der Lage war, ihr Schulgeld zu bezahlen. 

Es entstand der Wunsch zu helfen und aus diesem Wunsch heraus wurde 2007 der Verein ‚Hilfe Direkt e.V.' gegründet. In Tansania heißt der Verein ‚Okoa sasa', auf Deutsch ‚Rette uns jetzt'.